Vegane Linsen-Bolognese mit Bandnudeln

Vegane Linsen-Bolognese mit Bandnudeln

Ich liebe Pasta! Ich liebe Bolognese!
Und ich liebe Pasta Bolognese mit Fleisch – ganz viel Fleisch! Ganz viel Soße! Und ganz viel Parmesan-Käse obendrauf! Doch nun habe ich unsere lieben Nachbarinnen zu Besuch, darunter eine Veganerin. Daher musste eine dem entsprechende, für mich neue, Variante des Gerichtes her.

Ich habe zuvor eigentlich nie mit Linsen gekocht. Für mich war dies bis Dato nie ein vollwertiger Ersatz für irgendwas, doch dieses Gericht hat mich eines besseren belehrt! Probiert es aus, lasst es gut einkochen und dann so richtig schmecken.


Für 3 Portionen | Arbeitszeit ca. 30 Minuten


Zutaten

  • 1 EL Olivenöl
  • 200 g rote Linsen
  • 1 Zwiebel
  • 1 Karotte
  • 100 g Pilze (Champignons)
  • 1/2 Paprika
  • eine Hand voll Cherrytomaten
  • Knoblauch nach Geschmack
  • 1 EL Tomatenmark
  • 400 g pürierte Tomaten
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • Kräuter, Salz & Pfeffer
  • Bandnudeln

Als erstes: Schnibbeln.

Damit es beim Kochen Hand in Hand übergeht, empfehle ich, das Gemüse bereits vorab zu schnibbeln. Das erspart zum einen eine Menge Stress während des Kochens und zum anderen hat man so immer noch etwas Zeit, um zwischendurch mit einem guten Wein anzustoßen.

Daher heißt es nun, die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und den Knoblauch fein hacken. Die Karotte längs halbieren und in mundgerechte Scheiben schneiden, die Paprika halbieren und ebenfalls würfeln – und die Pilze je nach Größe halbieren oder vierteln. Die Cherrytomaten halbieren.

Zweitens: Schwitzen, braten, köcheln lassen!

Wir beginnen klassischer Weise mit der Soße, für die du etwas Öl in einer großen Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzt. Füge die Zwiebeln hinzu und schwitze diese für ca. 2 Minuten glasig an. Nun kommen die kleinen Karotten, die Paprika und Pilze hinzu, die für ca. 5 Minuten mit angebraten werden. Gebe jetzt das Tomatenmark mit in die Pfanne und würze die Masse bereits mit deinen Gewürzen nach Wahl (ich nehme gerne Basilikum). Der Knoblauch kann ebenso für 1–2 Minuten mit angeröstet werden. Ein paar Röstaromen stören hier gar nicht und geben dem Gericht noch etwas mehr Würze.

Nun kommen die Linsen ins Spiel: Füge diese gemeinsam mit den pürierten Tomaten und der Gemüsebrühe zum angeschmorten Gemüse, verrühre die gesamte Masse und bringe alles zum Kochen. Reduziere dann die Hitze und lasse alles ca. 15–20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln bis die Linsen gar sind und die Bolognese eingedickt ist. Füge bei Bedarf noch mehr Wasser hinzu.

Drittens: ‚Al dente‘ kochen und anrichten.

Während die Soße vor sich her köchelt, können die Bandnudeln ein kurzes Duett mit dem Salzwasser eingehen. Koche diese so lange, wie du es am liebsten magst, bissfest oder eher weich, und lasse sie anschließend abtropfen.

Richte die Nudeln auf dem Teller an und serviere diese mit unserer eingekochten und schlotzigen Linsen-Bolognese. Je nach Geschmack kann das Gericht noch (veganem) Parmesankäse bestreut werden, dann heißt es: Guten Appetit!

Ich bin gespannt, wie es euch schmeckt!

Kleiner Tipp:

Die Soße lässt sich auch wunderbar einfrieren, sodass du auch wenn es mal wieder schnell gehen muss, etwas leckeres Zuhause hast. Damit die Bolognese dann nicht anbrennt, vergiss nicht, einen Schuss Wasser mit in den Topf zu geben und lass alles langsam auftauen und warm werden.

Und wenn du noch eine Empfehlung für eine vegane Nachspeise benötigst, kann ich dir folgendes Gericht empfehlen: Schokomoussee mit Himbeeren.

Bei dem hier abgebildeten Text handelt es sich nicht um bezahlten oder anderweitig beauftragten Content. Er spiegelt ausschließlich die persönliche Meinung und Erfahrung der Autorin wieder. Bei etwaigen Urheberrechtsverletzungen wenden Sie sich bitte an die im Impressum angegebene E-Mail-Adresse zur umgehenden Klärung.

Hej, ich bin ein emotionales Dumbüdel, Kreativmonster mit Handlettering-Faible, Viel-Denker und Viel-Esser, Gute-Laune-Weitergeber und Momente-Genießer. Gelegentlich auch einfach mal nicht zu erreichen. Vermutlich starre ich dann irgendwo auf’s Wasser.

Schreib mir einfach!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.